Aktuelles

 

27.07.2017

Für die Königspythons habe ich zwei Holz-terrarien zu einem großen verbunden.


 27.07.2017

Die Chinesischen Rotbauchunken haben ein größeres Terrarium mit großem Wasserteil bekommen.

 


 

Gemäßigte Terrarien

Ein Becken mit eingeklebten Scheiben, damit ein einsehbarer Wasserteil entsteht. Die Beleuchtung wurde in dem aufgesetzten Holzdecken untergebracht. Die Becken selbst habe ich als Heimat für Strumpfbandnatter gebaut, da man so das Jagdverhalten im Wasser gut beobachten konnte. Ein Lifalisbuntbarsch ist noch zu sehen, wobei meistens Goldfische und Stinte verfüttert wurden. Je nach dem, ob Bekannte ein Überpopulation mit Platys oder anderen Fischen hatten, wurde auch diese hübsche Fische kurzfristig in  dem Wasser-teil untergebracht.

 

Hier sieht man eine Thamnophis radix haydenii mit einem erbeuteten Goldfisch.

 


 

 


 

Das Becken wurde als Aufzuchtbecken für kleine Strumpfbandnattern benutzt. Mittlerweile benutze ich fast nur noch sterile Böden, da vor allem diese kleinen Fischfresser eine Menge Bodengrund in den Wasserteil bringen. Verfüttern wurden kleine Buntbarsche, die ich extra dafür gezüchtet habe.

 


 

Dies ist ebenfalls ein Aufzuchtbecken für Strumpfbandnattern. Hier wurde ein Kunstrasen als Bodengrund eingesetzt. Das sieht optisch hübscher aus als Küchenpapier, jedoch muss man ihn regelmäßig ausgiebig und heiß auswaschen, da sich der Kot darin verteilt und nicht gut gesehen wird. Die Verschmutzung und damit die Quelle für Krankheitserreger ist jedoch vorhanden. Verstecke aus Tontöpfen sind immer sehr beliebt und werden von den Jungschlangen teilweise bis zur obigen Öffnung gefüllt.

 


 

Dieses ehemalige Aquarium wurde als Insektenbecken für eine Afrikanische Gottesanbe-terin (Sphodromantis viridis) umgebaut; siehe Ast. Die Verwendung von Blumenerde als Bodengrund ist optisch sehr schön, jedoch wachsen die Pflanzen sehr schnell und die Futtertiere (Heimchen / Grillen) legen gerne ihre Eier dort hinein, so dass sich der Grillennachwuchs von alleine einstellt; das Zirpen aber auch...

 


 

.

.